James Miller, G3RUH / g3ruh@amsat.org

lenkte und ein Exemplar für den Test zur Verfügung stellte. (Übersetzung: Frank Sperber, DL6DBN/AA9KJ / dl6dbn@amsat.org)

Symek's ZF-FM-Demodulatorplatine für 9600-Baud-Packet-Radio

Packet-Radio mit 9600 Baud wird mit FM-Funkgeräten übertragen. Zum Empfang wird die demodulierte Niederfrequenz direkt vom Frequenzdiskriminator abgenommen und zum Modem geführt. Bei den meisten Funkgeräten funktioniert dies zufriedenstellend. Was aber, wenn man ein Gerät besitzt, das weniger gut ist? Dafür gibt es folgende Gründe:

Oder was, wenn man keine gravierenden Eingriffe (z.B. ZF-Filterwechsel) vornehmen möchte oder unabhängig von Packet-Radio die vorhandenen ZF-Signale demodulieren will (schmale Repeaterkanäle)?

Eine ausgezeichnete Lösung hierfür gibt es von Symek mit der Zusatzschaltung "ZFD-A". Es handelt sich um eine kleine Platine, die einen 455-kHz-FM-Demodulator ohne Schnick-Schnack speziell für 9k6-Bd- Packet-Radio enthält. Sie wird mit dem normalen FM-Funkgerät benutzt. Lediglich das 455-kHz-ZF-Signal muß irgendwo nach dem letzten Mischer und vor den geräteeigenen ZF-Filtern abgegriffen werden. Aus der Zusatzplatine kommt dann ein sauberes NF-Signal ohne die übliche Deemphasis.

Der Demodulator ist um einen Motorola MC3371 ZF-Verstärker plus FM-Demodulator-IC und ein muRata SFH455B Filter aufgebaut. Dazu gehört rund ein Dutzend diskreter Bauteile. Das SFH-Filter hat gegenüber den üblichen CFW-Typen ein verbessertes Phasenverhalten und ist für digitale Kommunikation und Mobiltelephone vorgesehen. Der B-Typ hat eine ZF-Bandbreite von 30 kHz (-6 dB). Auf einem Plot ist die Kurve des Frequenzdiskriminators zu erkennen. Der Arbeitsbereich ist mit 25 kHz sehr weit. Bei einem Sinussignal mit +/-6 kHz Hub beträgt die Verzerrung in der dritten Harmonischen unbedeutende 0,16%. Der NF-Frequenzbereich des Demodulators geht deutlich über 10 kHz hinaus. Die Empfindlichkeit beträgt 0,14V/kHz, so daß ein normales Packet-Signal mit +/-3 kHz Hub einen Ausgangspegel von 800 mVss liefert.

Die Platine ist klein genug (37 mm x 37 mm), um im Inneren des Funkgerätes untergebracht zu werden. Sie benötigt eine Versorgungsspannung von 7 bis 20 V bei 6 mA.

Ergänzend zu den Tests auf dem Labortisch, habe ich die 9600-Baud- Satelliten und das lokale Packet-Radio-Netzwerk untersucht. Die Platine war mit der Diode D13 in der RX-Unit eines FT-736R verbunden. Die Leistungen dieses FM-Demodulators sind hervorragend. Die Signale konnten um bis zu 9 kHz von der Mittenfrequenz abweichen und wurden trotzdem einwandfrei dekodiert. Das Frequenz-Spannungs-Verhalten ist außergewöhnlich linear, sowohl statisch wie dynamisch, und liefert eine perfekte Rekonstruktion dessen, was gesendet wurde.

Prädikat: Empfehlenswert.

Anmerkung: Der Autor ist Entwickler eines sehr häufig verwendeten 9600-Baud-Packet-Radio-Modems. Für diese Technologie wurde einer Reihe von Herstellern eine Lizenz erteilt. Die Firma Symek GmbH gehört dazu.

Ein Dankeschön an Reinhard Richter, DJ1KM, der meine Aufmerksamkeit auf diese Demodulatorplatine

Diagramm:
Symek FM-ZF-Demodulator Spannung/Frequenzcharakteristik mit weitem Umfang und sehr guter Linearität bei der Arbeitsfrequenz von 455 kHz.


HOME